IBM Cloud Private V3.1 offers IBM Cloud Cost and Asset Management for private and public cloud environments

http://www-01.ibm.com/common/ssi/ShowDoc.wss?docURL=/common/ssi/rep_ca/4/897/ENUS218-484/index.html&lang=en&request_locale=en

IBM Cloud™ Cost and Asset Management is a plug-and-play solution that is purpose-built to help you discover, track, analyze, and optimize your cloud spend across all cloud providers and operating models. With IBM Cloud Cost and Asset Management, you can:

  • Aggregate and visualize your cloud asset inventory across all cloud services
  • Obtain a near real-time view to control your cloud costs
  • Make sure your cloud assets are optimized for your needs
  • Enable compliance and governance on your cloud asset usage

IBM Cloud Private V3.1 offers IBM Cloud Cost and Asset Management for both private and public cloud environments:

  • IBM Cloud Cost and Asset Management for Private Cloud. This solution imports system information and rate cards to establish insights around system utilization costs. These insights enable intelligent decisions on resource utilization and incurred costs.
  • IBM Cloud Cost and Asset Management for Public Cloud. This solution gathers public provider billing data and delivers insights for system utilization total cost. These insights enable intelligent decisions when choosing the right providers, shutting down unused resources, and optimizing cost of right infrastructure stacks for applications.

The IBM Cloud Cost and Asset Management solution is designed to deploy easily on IBM Cloud Private and can be accessed from the catalog.

Advertisements

IBM erweitert seine Cloud-Container-Dienste

Source: https://www.cio.de/a/ibm-erweitert-seine-cloud-container-dienste,3544557?tap=431e82d516e2e5bd9297007814aacfd0&utm_source=Cloud%20Computing&utm_medium=email&utm_campaign=newsletter&r=768684555778689&lid=845579&pm_ln=8

Great article about IBM’s way to host Kubernetes on Bare Metal in the cloud. The article is in German:

Vor allem rechen- und datenintensive Workloads sollen Anwender über den neuen auf Kubernetes basierenden Container-Dienst in der IBM-Cloud abwickeln können.

Anwender sollen künftig Kubernetes-Container als Managed Service aus der IBM-Cloud beziehen können. Der Dienst läuft direkt auf Bare-Metal-Systemen in IBMs Cloud-Infrastruktur. Unternehmen könnten damit flexibler Daten, Apps oder Work­loads in Cloud-Containern handhaben, erläuterte Jason McGee, Vice President und Chief Technology Officer (CTO) für IBMs Cloud-Plattform. Wichtig sei diese Flexibilität, wenn Workloads eine hohe Computing-Leistung benötigten oder wenn es um mehr Sicherheit gehe, weil beispielweise sensible Daten isolierte Server erforderten.

Kubernetes-Container, die als Managed Service direkt auf Bare-Metal-Systemen liefen, erlaubten Entwicklern mehr Kontrolle darüber, wo ihre Workloads liefen, verspricht IBM. Außerdem könnten einzelne Work­loads dediziert bestimmten Servern zugewiesen werden. Darüber hinaus könnten Cloud-Kunden die Konfiguration der Bare-Metal-Maschinen beeinflussen, beispielsweise wenn sie mehr Rechenleitung oder eine höhere Speicherkapazität benötigten. Gleichzeitig ließen sich die Kubernetes-Container beliebig innerhalb der zur Verfügung stehenden Cloud-Infrastruktur verschieben, und Teams könnten simultan an verschiedenen Teilen von Apps und Workloads innerhalb dieser Container arbeiten.

GPUs für rechenintensive Workloads
Da es sich um einen Managed Service handelt, kümmert sich IBM um die Verwaltung des Dienstes. Kunden müssen sich demnach weder mit Aktualisierungen der Software noch eventuell notwendigen Skalierungen beschäftigen. IBM adressiert mit dem neuen Cloud-Service vor allem Kunden, die rechen- und datenintensive Workloads in Containern betreiben möchten. Dazu zählt der Konzern beispielsweise Anwendungen rund um Machine Learning. Anwender könnten dafür auch direkt auf Rechenleistung aus Graphic Processing Units (GPUs) in den Bare-Metal-Systemen zugreifen.